Die Kirchen


Die Ev.-Luth. Stadtkirche St. Marien in Königstein

  • Im 13. Jahrhundert wurd eine erste Kirche in der Gegend der heutigen Gaststätte „Amtshof“ errichtet.
  • Ca. 1450 wurde an der Position der heutigen Kirche eine hochwassersichere Kirche gebaut.
  • 1559 nach einem Brand und wegen Baufälligkeit wir die Kirche abgerissen und neu gebaut.
  • 1704-1724 errichteten die Dresdner Baumeister Fehre, Dünnebier und George Bär eine größere Kirche.
  • 1810 brannte die Kirche bei einem Stadtbrand nieder.
  • 1823 wurde die wiederaufgebaute Kirche geweiht.
  • 1992 konnten der Turm und das Norddach neu gedeckt und das Kugelkreuz neu vergoldet werden.
  • 2006-2007 Neubau der Orgel durch die Orgelbaufirma G. Wünning aus Großolbersdorf / Erzgebirge
  • 2018 Neudeckung aller Dächer

Die Ev.-Luth. Kirche Papstdorf

  • Bereits im Mittelalter stand an der Stelle der jetzigen Kirche Stelle ein Vorgängerbau.
  • Nach dem Dreißigjährigen Krieg entschloss man sich eine neue Kirche zu bauen, aber erst am 9. Dezember 1787 konnte diese nach 3-jähriger Bauzeit geweiht werden. Die bauliche Oberleitung hatte der Amtsmaurermeister Daniel Kayser aus Pirna, die Bauausführung erfolgte unter der Leitung von Maurermeister Reichert aus Königstein.
  • Zur Einweihung erklang eine Kantate des Dresdner Kreuzkantors Gottfried August Homilius (1755 – 1785), eines der bedeutendsten Schüler Johann Sebastian Bachs.
  • 2017 wurden das Dach, die Fassade und die Außenanlagen komplett renoviert.

Die Ev.-Luth. Kirche Cunnersdrf

  • Die Kirche in Cunnersdorf ist eine Filialkirche von Papstdorf. Sie wurde in den Jahren 1854-1855 vom Maurermeister Oskar Hofmann aus Königstein errichtet.
  • Das Äußere der Kirche ist vor allem durch neoromantische Stilformen geprägt, ihr Inneres erscheint im Spätbarock bzw. Frühklassizismus.
  • Die Orgel, ein zweimanualiges Instrument mit 17 Registern, wurde von Orgelbaumeister Karl August Schröter aus Pirna geschaffen.